post

Hohe Staatsschulden: Warum niedrige Hypothekenzinsen die Regel werden

Banken, Bausparkassen und Makler sind sich einig: Die Hypothekenzinsen sind auf einem historischen Tiefstand und die eigenen vier Wände werden nie mehr so billig zu haben sein wie jetzt. Gut möglich, dass der Konsens irrt: Die Staatsschulden in Europa sind mittlerweile so hoch, dass das Zinsniveau nicht dauerhaft ansteigen darf. Verharren die Zinsen länger auf hohem Niveau, müssen Staaten mehr für ihre Schuldenberge zahlen. Selbst für vergleichsweise solvente Staaten wie Deutschland wäre das eine Katastrophe. Read More

Irland: Schlechte Stimmung und Schulden erschweren Gesundung

Zu den Schulden-Kandidaten der EU gehört seit drei Jahren auch Irland. Doch ähnlich wie Griechenland, fällt es auch der irischen Regierung schwer, schnellstmöglich wieder aus der Verschuldung heraus zu kommen. Das Vertrauen der Bevölkerung in ihren Staat ist zutiefst erschüttert – zudem schlagen die Sparmaßnahmen auf die Laune. Doch gerade die jetzt aufkommende schlechte Stimmung erschwert es Irland zusätzlich, einen Weg aus der Krise heraus zu finden.

Read More

post

Spanien: Wie stabil ist der Staatshaushalt?

Lange und oft musste sich Spanien wegen seines Staatshaushaltes rechtfertigen – und wird weiterhin misstrauisch beobachtet. Der Nachbarstaat von Portugal gilt nämlich als stark verschuldet. Und tatsächlich tauchen seit Monaten schon immer neue unbezahlte Rechnungen auf, die sich auf dem Schuldenkonto von Spanien summieren.

Read More

post

Fannie Mae: US-Regierung soll schon wieder helfen!

Vor kurzem gab die US-Regierung bekannt, dass die ehemals unangefochtenen US-Hypothekenbanken Freddie Mac und Fannie Mae endgültig abgewickelt werden sollen. Die US-Steuerzahler konnten also eigentlich guter Hoffnung sein, dass sie keine weiteren steuerlich finanzierten Staatshilfen für diese beiden Insolvenzkandidaten mehr mittragen müssten. Jetzt hat die Fannie Mae-Bank überraschenderweise erneut eine Anfrage an die US-Regierung gestellt und bittet diese um weitere 8,5 Milliarden US-Dollar an Hilfsgeldern. Im ersten Quartal 2011 musste Fannie Mae nach eigenen Angaben einen Verlust in Höhe von 8,7 Milliarden US-Dollar verbuchen.

Read More

post

Hypothekenzinsen sind immer noch niedrig

Baufinanzierungen sind immer noch relativ günstig, auch wenn das Zinsniveau zuletzt spürbar gestiegen ist. Der durchschnittliche Zinssatz für Kredite mit 10 Jahren Zinsbindung liegt nach Angaben der unabhängigen FMH Finanzberatung derzeit bei 4,21 Prozent p.a. Das ist rund ein Prozent mehr als beim Tief im vergangenen Spätsommer. Im historischen Vergleich sind Kredite aber immer noch erschwinglich. Das gilt auch bei längeren Laufzeiten. Für 15 Jahre Zinsbindung zahlen Kreditnehmer laut FMH-Index derzeit 4,67 Prozent Zinsen im Jahr. Während des Tiefpunkts der Zinsen wurden ca. 3,5 Prozent fällig. Read More

post

Autofinanzierer GMAC schreibt wieder schwarze Zahlen

autofinanzierer gmac verzeichnet gewinnDer US-Autofinanzierer GMAC ist sehr angeschlagen. Allerdings erwirtschaftet das Unternehmen wieder Geld. Aufgrund der Spartenverkäufe, die bessere Zahlungsmoral der Schuldner und dem besser gehenden Automarkt stieg der Gewinn im 1. Quartal insgesamt auf 162 Millionen Dollar.

Die Trendwende bei GMAC

Das frühere General-Motors-Tochterunternehmen verlor im Vorjahreszeitraum 675 Millionen Dollar. Das Autodarlehengeschäft schreibt seit geraumer Zeit schwarze Zahlen. Jedoch waren die Hypotheken-Töchter sehr problematisch.

Die Anzahl an faulen Krediten sinkt

Schließlich konnten zahlreiche Hauseigentümer in den Krisenjahren ihre Raten nicht mehr rechtzeitig bezahlen. Allerdings geht mit der erholenden Wirtschaft auch die Anzahl der faulen Darlehen seit Jahresanfang zurück. Letztendlich war das Geschäft rentabel.

Die Veränderungen im Unternehmen

Man kann die Rückkehr in die Gewinnzone auch mit den großen Abschreibungen von GMAC begründen, die am Jahresende von 2009 erfolgt sind. Dadurch löste sich die Konzernführung um Michael Carpenter von den Altlasten. Carpenter hatte vom 1. Quartal von einem „Meilenstein“ gesprochen. GMAC bekam die Möglichkeit, neues Geld vom Kapitalmarkt zu bekommen und um den schlechten Ruf zu eliminieren, soll in der kommenden Woche eine Umbenennung in den Namen Ally Financial stattfinden.

Die staatlichen Hilfen haben Gehaltskürzungen bei Führungskräften zur Folge

Der Staat musste GMAC mehrmals helfen. Die finanzielle Hilfe beläuft sich auf eine Höhe von 16,3 Milliarden Dollar. Aufgrund dessen hat die amerikanische Regierung bei der Firma ein Mitbestimmungsrecht, sodass selbst die Gehälter der Führungskräfte gekürzt worden sind. GMAC wird von der Regierung für das Beleben der US-Autoindustrie als wichtig eingestuft, denn GMAC führt Finanzierungen für die Automobile von Chrysler sowie General Motors durch.

Bild: © Hans-Peter Reichartz – Fotolia.com