Viele Mieter spielen angesichts der niedrigen Finanzierungskosten mit dem Erwerb von Wohneigentum. Profitieren können jedoch auch Eigentümer, deren Finanzierung in den kommenden Monaten oder Jahren prolongiert werden muss. Nur selten ist das Prolongationsangebot der Hausbank eine gute Wahl – erst Recht in der aktuellen Niedrigzinsphase. Banken bieten Bestandskunden häufig optisch günstige Kreditverlängerungen an. Eigentümer unterschätzen oft, welchen Zinsvorteil sie aufgrund der veränderten Kapitalmarktbedingungen und des bereits geleisteten Teils der Tilgung erzielen können und nehmen an – oft genug ein teurer Fehler.

Pfandbrief-Renditen nähern sich dem Allzeit-Tief

Die DGZF-Pfandbriefkurve ist ein Indikator für die Refinanzierungskosten für Banken am Kapitalmarkt. Für Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung zeigt sie derzeit ein Zinsniveau knapp über 2,7 Prozent an. Das bisherige Allzeittief im vergangenen Jahr lag bei 2,44 Prozent. Für die Anschlussfinanzierung sind die Renditen von Pfandbriefen häufiger direkt relevant als bei Neufinanzierungen mit hohem Fremdkapitalanteil: Mit Pfandbriefen können Banken nur Kredite mit einem Beleihungsauslauf von maximal 60 Prozent refinanzieren. Das niedrige Zinsniveau sollten Eigentümer zumindest teilweise zu einer beschleunigten Tilgung nutzen und sich nicht nur die Bequemlichkeit einer niedrigeren Rate gönnen.

Auch bei laufender Zinsbindung kann Umschuldung Sinn machen

Eigentümer können auch dann von einer Umschuldung profitieren, wenn ihre Zinsbindung noch läuft. Voraussetzung ist, dass seit der vollständigen Auszahlung mindestens zehn Jahre vergangen sind. Dann greift eine Klausel im BGB, die Kreditnehmern auch bei längeren Zinsfestschreibungen ein Kündigungsrecht einräumt. Liegt das Ende der Zinsbindung oder der Ablauf der ersten Finanzierungsdekade noch weiter entfernt, kann sich ein Forward Darlehen lohnen: Dabei werden die Zinssätze der Gegenwert mit einem Aufschlag für einen Kredit festgelegt, der erst nach bis zu drei Jahren Vorlaufzeit ausgezahlt wird.

Die Zinsen könnten wieder steigen

Wer die günstige Konstellation nutzen will, sollte das Vorhaben nicht auf die lange Bank schieben: Experten erwarten für die kommenden zwölf Monate steigende Kreditzinsen. Niedrige Zinsen sichern können sich Interessenten schon mit dem Einholen eines Angebots bei einer Bank: Dessen Konditionen sind mindestens zwei Wochen lang gültig. Steigende Zinsen sind aus mehreren Gründen nicht unwahrscheinlich. Zum einen halten viele Fachleute die Hausse bei Pfandbriefen und Bundesanleihen für übertrieben, zum anderen könnte im Zuge der Euro-Krise auch die deutsche Bonität irgendwann in Mitleidenschaft gezogen werden.

Foto: ©ChaotiC_PhotographY – Fotolia.com