Anlagen in Tagesgeld bieten wieder etwas höhere Zinsen. In den vergangenen Tagen haben zahlreiche Banken ihre Zinssätze erhöht. Die Comdirect zahlt für die ersten 10.000 Euro jetzt 2,0 statt 1,75 Prozent Zinsen. Wer mehr anlegt, muss sich anteilig aber mit 1,25 oder 0,5 Prozent begnügen. Auch bei der Augsburger Aktienbank hat eine Zinserhöhung das Tagesgeldkonto nicht zu einem Rendite-Turbo gemacht: Statt 0,75 gibt es jetzt 1,0 Prozent. Die Postbank hat ihren Standardzins für Tagesgeld von 1,1 auf 1,5 Prozent angehoben. Bei einem Sparprodukt mit dreimonatiger Kündigungsfrist zahlt sie nun aber 2,3 statt 2,0 Prozent.

2,41 Prozent Zinsen auf einem Kreditkartenkonto

Die Ikano Bank zahlt für Guthaben auf ihrer Kreditkarte nun 2,41 Prozent Zinsen und schlägt damit die meisten Tagesgeldangebote am Markt. Wird die MasterCard nicht eingesetzt, fallen auch keine Gebühren an. Die Degussa-Bank hat den Zinssatz von 1,55 auf 1,8 Prozent angehoben. Damit liegt sie weit unter den Top-Angeboten des Marktes, aber spürbar über dem Durchschnitt. Den schätzt die unabhängige FMH Finanzberatung auf 1,56 Prozent. Deutlich mehr ist bei der Bank of Scotland zu holen, die seit dem letzten Freitag 2,5 Prozent Zinsen zahlt. Neukunden erhalten zusätzlich 20 Euro Startguthaben.

Die besten Neukundenangebote am Markt

Besonders hohe Zinsen erhalten Neukunden. Die VW-Bank zahlt genauso wie die Targobank 2,5 Prozent p.a. und garantiert den Zinssatz für sechs Monate. Die Konditionen gelten allerdings nur für Guthabenanteile bis 50.000 Euro. Cortal Consors lockt neue Kunden mit 2,6 Prozent Zinsen (ebenfalls bis 50.000 Euro) und garantiert den Zins sogar ein volles Jahr lang. Die ING-DiBa zahlt 2,2 Prozent mit sechs Monaten Zinsgarantie. Sie verzichtet auf eine Begrenzung des Anlagebetrages und legt ab 5.000 Euro Ersteinlage noch 20 Euro Bonus obendrauf.

 

Foto: © matttilda – Fotolia.com